Veranstaltungen IBMP

Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche

PEAK

Antiinfektiva-Einsatz beim Schwerkranken durch Drug Monitoring maßschneidern

 Wir bedanken uns bei über 100 TeilnehmerInnen aus 35 Kliniken für die Teilnahme am Symposium.

 Drug Monitoring von Antiinfektiva ist ein Thema in den Klinken!



Hinweis PEAK-Substanzliste:

Aufgrund mehrerer Anfragen haben wir Oseltamivir (Tamiflu®) in die PEAK-Liste der messbaren Substanzen aufgenommen. Gemessen wird natürlich der aktive Metabolit Oseltamivircarboxylat.

aktive Metabolit Oseltamivircarboxylat.

Hinweis Substanzliste: aufgrund mehrerer Anfragen haben wir Olsetamivir (Tamiflu®) in die Liste der messbaren Substanzen aufgenommen. Gemssen wird natürlich der aktive Metabolit Oseltamivircarboxylat.


 

 



PEAK-Symposium -
1. Regionalkonferenz

Freitag 13. Januar 2017; 14:00 Uhr

Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU)/
Klinikum Nürnberg


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

es vergeht kaum eine Woche, in der nicht in einem Medium auf das heranziehende „Zeitalter der wirkungslosen Antibiotika“ hingewiesen wird. Besonders den Kliniken gilt das öffentliche Interesse und nicht selten werden Schreckensszenarien mit resistenten Keimen konstruiert. Aber auch bei den niedergelassenen Kollegen ist das Thema „rationaler Antibiotikagebrauch“ längst angekommen.

Das Klinikum Nürnberg mit der Paracelsus Medizinische Privatuniversität ­Nürnberg möchte im Sinne einer individualisierten Behandlung zum Vorreiter einer rationalen Antiinfektiva-Therapie mit dem Schwerpunkt „Therapieoptimierung durch Konzentrationssteuerung“ werden. Das Therapeutische Drug ­Monitoring (TDM) im Bereich der Antiinfektiva wird heute nicht mehr nur zu der Verhinderung von Nebenwirkungen der Aminoglykoside und Vancomycin verwendet, sondern auch zur Optimierung der Wirkung vieler Antiinfektiva  eingesetzt. Bei einem Symposium während des DIVI-Kongresses 2016 in Hamburg sprachen sich die etwa Teilnehmer nachhaltig für ein TDM von Antiinfektiva aus.

Möglich wurde dieses ehrgeizige Projekt an unserem Klinikum durch eine enge Zusammenarbeit mit Herrn Professor Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Heroldsberg. Dort dürfte die weltweit ­größte Erfahrung mit der Messung von Antiinfektiva vorliegen. Mehrere ­Kliniken in Deutschland und Europa nutzen bereits unser Angebot für Messungen von Antiinfektiva und nachfolgender  Interpretation der Messergebnisse.

Wir laden alle am TDM von Antiinfektiva (PEAK*)  interessierten Kolleginnen und Kollegen zu einem kurzen aber intensiven Gedankenaustausch nach Nürnberg ein. Unser neuer Hörsaal der Paracelsus Medizinische Privatuniversität bietet  den passenden Rahmen.

Mit kollegialen Grüßen und besten Wünschen für die Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.

Univ.-Prof. Dr. Martin Wilhelm,

Univ.-Prof. Dr. Axel Junger,

Univ.-Prof. Dr. Michael Christ,

Dr. Rainer Höhl

*In Erinnerung an den Begründer der antimikrobiellen Chemotherapie führen wir diese Messungen unter dem Stichwort PEAK durch, ein Akronym: Paul Ehrlich Antiinfektiva Konzentrationen.

Programm

Veranstaltungsort: Bürgersaal der Kerscher-Stiftungen / Haus 57
Klinikum Nürnberg, Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 Nürnberg

Begrüßung und Einführung in das Thema

14:00       
Begrüßung
Günter Niklewski, Nürnberg

14:05       
Einführung in das Thema
Martin Wilhelm, Nürnberg

Grundlagen des Therapeutischen Drug Monitoring (TDM) von Antiinfektiva
Vorsitz: Martin Wilhelm und Thomas Bertsch, Nürnberg

14:10       
Infektionen und Antiinfektiva auf der Intensivstation
Michael Christ, Nürnberg

14:25       
MHK – Eine Altbekannte mit neuem Teamgeist in der Wirkungsoptimierung von Antiinfektiv
Renate Ziegler, Nürnberg

14:40       
Kurs halten: Antiinfektiva-Konzentrationen als rasante Berg (cmax) und Talfahrten(cmin);
PK/PD-Prinzipien von Antibiotika und Antimykotika
Florian Thalhammer, Wien

15:10       
Alle(s) E(e)hrlich: Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) von ­Antibiotika (PEAK) -
Standard in der Intensivmedizin!?
Fritz Sörgel, Nürnberg-Heroldsberg

15:25       
Ein „Fall für Zwei“: Über das Maßschneidern von ­Antiinfektivatherapie in Wien und Nürnberg
Florian Thalhammer, Wien, und Rainer Höhl, Nürnberg

15:45       
Diskussion der Vorträge

 

Wenn die Dosierung schwierig ist
Vorsitz: Axel Junger und Michael Christ, Nürnberg

16.00       
Sepsis und Organversagen
Axel Junger, Nürnberg

16:15       
Niereninsuffizienz, Nierenersatztherapie  –  eine pharmakokinetische Herausforderung
Thomas Schrauzer, Nürnberg

16:25       
ECMO – die nächste pharmakokinetische Unbekannte
Matthias Baumgärtel, Nürnberg

16:35       
Einfluss von Nierenersatzverfahren am Beispiel von Meropenem
David Czock, Heidelberg

16: 50      
Zwei Jahre PEAK in Nürnberg
Rainer Höhl, Nürnberg

Die Teilnehmer des Symposiums sind eingeladen, eigene Fälle mit oder ohne TDM-Messungen vorzustellen, mit dem Ziel, die Bedeutung von TDM in der ­Antiinfektiva-Therapie von Schwerkranken zu diskutieren.

17.25        
Zusammenfassung
Martin Wilhelm und Axel Junger, Nürnberg

ca. 17:30  
Ende des Symposiums


Vorsitzende und Sprecher

Univ.-Prof. Dr. Dr. Günter Niklewski
Ärztlicher Direktor Klinikum Nürnberg
Leiter, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Univ.-Prof. Dr. Martin Wilhelm
Vizedekan PMU
Leiter, Klinik für Innere Medizin 5, Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie
Leiter, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Univ.-Prof. Dr. Michael Christ
Leiter, Klinik für Notfallmedizin und Internistische Intensivmedizin
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Univ.-Prof. Dr. Axel Junger
Leiter, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Univ.-Prof. Dr. med Thomas Bertsch
Leiter, Institut für Klinische Chemie, Laboratoriumsmedizin und Transfusionsmedizin – Zentrallaboratorium;
Universitätsinstitut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Dr. Rainer Höhl
Bereichsleiter Antimicrobial, Institut für Klinikhygiene, Medizinische ­Mikrobiologie und Klinische Infektiologie
Universitätsinstitut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Dr. Renate Ziegler
Oberärztin, Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie
Universitätsinstitut der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Dr. Thomas Schrauzer
Facharzt, Medizinischen Klinik 4, Schwerpunkt Nephrologie / Hypertensiologie,
Klinikum Nürnberg

Dr. Matthias Baumgärtel
Oberarzt, Klinik für Notfallmedizin und Internistische Intensivmedizin
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Adresse für Sprecher des Klinikums: Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, Nürnberg

Univ.-Prof. Dr. Florian Thalhammer
Abteilungsleiter, Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin
AKH Wien, Ebene 6i, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien

Prof. Dr. David Czock
Oberarzt, Leiter des Bereichs Arzneimittel-Anwendung und – Sicherheit
Universitätsklinikum Heidelberg, Zentrum für Innere Medizin Abt. Klinische Pharmakologie und
Pharmakoepidemiologie
Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg

Prof. Dr. Fritz Sörgel
Institutsleiter, IBMP – Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische
Forschung, Paul-Ehrlich-Straße 19, 90562 Nürnberg-Heroldsberg

Die Teilnehmerzahl ist auf NEU (9.1.17) : 120 begrenzt.

Die Veranstaltung wird ohne Unterstützung durch einen industriellen Sponsor durchgeführt.

Bitte beachten sie Aktualisierungen des Programmes auf der Homepage www.medizin-nuernberg.de.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Die Teilnehmer erhalten ein ­Teilnahmezertifikat.

Anmeldung mit Name, Adresse und Telefonnummer formlos unter
ibmp@osn.de, Betreff: PEAK – Symposium oder Fax an: 0911 518 2826

Organisation

IBMP – Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung,
Paul-Ehrlich-Str.19, 90562 Nürnberg-Heroldsberg, Tel. 0911 518 280; ibmp@osn.de

Kongress-Sekretariat PEAK: Dr. Martina Kinzig, Erhard Berndes
Anfahrtsbeschreibung siehe letzte Seite oder Homepage
www.klinikum-nuernberg.de

HINWEIS

Ab 13:00 Uhr gibt Herr Univ.-Professor Florian Thalhammer, Wien im ­Vortragssaal des Symposiums eine Einführung in die von ihm entwickelte App „Antibiotika & Antiinfektiva“.

18:00   
Filmvorführung im gleichen Saal

Breaking the Mould – The Story of Penicillin
Spielfilm AU, 2010

Im Anschluss an das Symposium wird im gleichen Raum der Film „Breaking the mould“ der BBC gezeigt. Ein anrührender Spielfilm, also kein Dokumentarfilm, der eindrucksvoll und historisch authentisch die Entwicklungsgeschichte des Penicillin G von 1938-1942 in Oxford/UK zeigt. Der Film relativiert auch die ­Beiträge von Alexander Fleming, der gemeinhin als der Penicillin-Pionier in die Geschichte einging. Der 80-minütige Film ist in Englisch mit englischen(!) ­Untertiteln.

Vor Beginn der Filmvorführung gibt es zum Preis von 5 Euro einen kleinen ­Imbiss und nicht-alkoholische Getränke.

  

MEMOND -  Medizin MuseumOnDemand

Vor und nach der Veranstaltung ist noch Gelegenheit, einen kleinen Ausschnitt aus dem „MedizinMuseumOnDemand Heroldsberg“ mit Originalexponaten aus dem Labor von Paul Ehrlich (u.a. eine Originalampulle von Salvarsan aus dem Jahr 1910) und Gerhard Domagk (Nobelpreis Sulfonamide 1939) sowie die ersten kommerziell erhältlichen Penicilline zu sehen.

  

Woher kommt das Akronym PEAK ?

Das Akronym soll an die epochalen Leistungen von Paul Ehrlich während seiner Zeit in Frankfurt/Main bei der Entwicklung der Chemotherapie erinnern. Auf der Titelseite dieses Programms ist eine handschriftliche Äußerung von Paul Ehrlich zum Thema „Dosierung bei eingeschränkter Organfunktion“ zu sehen. Fast eine Ironie, dass wir im Jahr 2016 keine ausreichende Daten zur Dosierung von Arzneistoffen bei Schwerkranken haben, wie es Ehrlich in diesem auf das Jahr 1910 datierten Text und typischen Ehrlich-Stil und Orthografie fordert:

„…Versuche an normalen Tieren, wie solche fast ausschließlich in der pharmakologie verwandt werden, sind für die allerwichtigste fragestellung ganz bedeutungslos. Wir erfahren den durch solche versuche nur die gefahren, welche zu große dosen der betreffenden stoffe (z.b. quecksilber) mit sich bringen. Es hat das natürlich keine Bedeutung;…“ (Paul Ehrlich, 1910, Faksimile s. oben)

Was macht PEAK?

Erreichte Konzentrationen von antiinfektiven Wirkstoffen im Körper sind häufig schwer vorhersagbar, vor allem bei besonderen Populationen wie Schwerkranken, Neugeborenen, Patienten mit Organversagen oder  stark übergewichtigen Patienten. Das Therapeutische Drug Monitoring (TDM) kann hier helfen, die richtige Dosierung für Patienten zu finden, auch wenn die Datenlage für den Nutzen dieses Verfahrens bei solchen Substanzen noch unvollständig ist. Für die Mehrzahl der Antiinfektiva gab es aber bisher keine Laboratorien, die eine entsprechende Analytik zeitnah anbieten können, und oft ist auch der Probenversand eine erhebliche Herausforderung.

Dass man über diesen Ansatz zur Verbesserung der Therapie mit der großen Zahl von Antibiotika und Antimykotika heute überhaupt nachdenken kann, verdankt man neueren analytischen Methoden. Mithilfe der Tandem-Massenspektroskopie ist in der Hand des erfahrenen Analytikers praktisch jede antiinfektive Substanz messbar. In Nürnberg kommt uns da zugute, dass wir mit dem von Herrn Professor Sörgel geleiteten Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) eine langjährige Kooperation auf dem Gebiet der Arzneimittelanalytik von Antiinfektiva und auch onkologischen Substanzen etabliert haben. In dem Institut sind sicherlich weltweit die meisten Messungen von Antibiotika in Blut, Urin und Geweben durchgeführt worden. Bereits seit mehreren Jahren werden die dort entwickelten Methoden auch in der Klinik eingesetzt. Fast 40 Antibiotika und Antimykotika können innerhalb von weniger als einer Stunde gemessen werden. Das nutzen wir aktuell auch für unsere Intensivstationen und können hierfür auf ein einmaliges  Angebot des therapeutischen Drug-Monitorings (TDM) zurückgreifen, das wir PEAK nennen. Längst nutzt auch eine steigende Zahl von anderen Kliniken in Deutschland PEAK mit Erfolg. PEAK liegt die Idee zugrunde nicht unbedingt nur mit Simulationen der Wirkstoffkonzentrationen Dosierungen vorherzusagen, sondern mithilfe einer inzwischen großen pharmakokinetischen Datenbank des IBMP, die auch die Referenzwerte von Gesunden enthält, die tatsächlichen Wirkspiegel zu messen.

1. PEAK – Regionalkonferenz

Das Symposium in Nürnberg ist die erste Regionalkonferenz von PEAK. Es werden dazu im Jahr 2017 voraussichtlich vier Regionalkonferenzen in Deutschland stattfinden. Durch die Messung der Antiinfektiva soll PEAK auch eine Vermittlung von PK/PD-Prinzipen und v.a. einen kritischen Umgang mit ihnen erreichen. Am Ende werden die in Deutschland erzielten Ergebnisse auf der dritten Weltkonferenz (EHRLICH III) vor Vertretern der 100 Länder vorgestellt, die am EHRLICH I www.ehrlich2004.org und EHRLICH II www.ehrlich2008.org – ­Kongress teilnahmen, um so eine internationale Abstimmung und Standardisierung der Vorgehensweise weltweit zu ermöglichen. In Deutschland ein solches Programm zu starten ist sicher im Sinne Paul Ehrlichs.

Wie funktioniert PEAK ?

PEAK soll es Ärztinnen und Ärzten in Europa ermöglichen, eine Antibiotika-­Therapie nach PK/PD-Prinzipien zu optimieren. PEAK beinhaltet derzeit fast 40 messbare Antiinfektiva. Durch die große Auswahl an messbaren Substanzen sind Ärztinnen und Ärzte, die Wirkstoffkonzentrationen für ihre Therapieentscheidungen als wichtig ansehen, nicht auf ganz wenige, üblicherweise messbare Substanzen beschränkt. PEAK vergrößert in diesen Fällen also die Therapiefreiheit.

Logistik

Die Proben werden von fast allen Orten in Europa bis spätestens 20:00 Uhr abgeholt; in der Region Nürnberg werden die Proben durch einen Fahrer abgeholt. Die Probenabholung wird vom IBMP organsiert. Je nach Dringlichkeit erhalten die PEAK-Mitglieder Ergebnisse bis zum nächsten Morgen zwischen
8.30 und 12:00 Uhr per Email oder Fax. Mit der für PEAK entwickelten Verpackungstechnik ist eine Versendung in Trockeneis nicht erforderlich. Die Transportkosten liegen unter 20 Euro. Die Möglichkeit einer frühabendlichen Abholung der Proben soll dem Kliniker die Möglichkeit geben, auch bei spät am Tag begonnenen Therapien (z.B. einer Dauerinfusion) schon am nächsten Vormittag Wirkstoff-Konzentrationen zu erhalten. Bei Dauerinfusion von Antibiotika wurde auf dem DIVI 2016 von allen Experten und im Publikum TDM einhellig empfohlen.

Expertenbeirat

PEAK besitzt einen internationalen Expertenbeirat, der voraussichtlich ab März 2017 wöchentlich in einer Telefonkonferenz interessante Fälle bespricht. ­Vorsitzender des Beirates, der zurzeit 10 renommierte  Experten umfasst, ist Professor George Drusano, Univ. of Florida / USA.

Eine kurze Zusammenfassung der PEAK – Pläne findet sich in einer kürzlich ­publizierten Arbeit:

F. Sörgel et al. Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Antibiotika in der Intensivmedizin;
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin, 2016 Oct 24.
[vorab online beim Springer-Verlag oder den Autoren verfügbar; im Heft ab Frühsommer 2017]

https://www.springermedizin.de/pharmakokinetik-und-pharmakodynamik-von-antibiotika-in-der-inten/10980798?searchBackButton=true

Messbare Substanzen (Stand 5. Dezember 2016)

Antibiotika: Ampicillin, Cefazolin, Cefotaxim/Desacetlycefotaxim, Cefepim, Ceftarolin, Ceftazidim, Ceftriaxon, Cefuroxim, Cilastatin, Ciprofloxacin, Clarithromycin, Clavulansäure, Clindamycin, Colistin, Doxycyclin, Erythromycin, Flucloxacillin, Fosfomycin, Imipenem, Levofloxacin, Linezolid, Meropenem, Metronidazol, Moxifloxacin, Norfloxacin, Piperacillin, Posaconazol, Sulbactam, Sulfamethoxazol, Tazobactam, Tigecyclin, Trimethoprim,

Antimykotika: Anidulafungin, ­Caspofungin, Fluconazol, Isavuconazol, Itraconazol, Micafungin, Posaconazol, Voriconazol.

Die Zahl der messbaren Substanzen wird ständig erweitert. Neue Substanzen auf Anfrage. Derzeit in der Entwicklung: Avibactam, Ceftolozan, Ceftobiprol, Chloramphenicol, Daptomycin, Metronidazol, Rifampicin / Tuberkulostatika u.ä.

Für Anfragen einfach eine eMail an ibmp@osn.de mit Name und genauer ­Adresse des Klinikums, Station und wichtigen Details.

Hinweis auf eine organisierte Fahrt zur Verleihung des 
Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Am 14. März 2017 fährt wie jedes Jahr eine Gruppe Interessierter zur Verleihung des Ehrlich/ Darmstädter-Preis in der Paulskirche nach Frankfurt/Main. Der Tag ist der 112. Geburtstag von Paul Ehrlich. Eine Teilnahme ist nur mit ­gültiger Berechtigungskarte der Paul Ehrlich – Stiftung möglich, die sie über uns (IBMP) erhalten. Eine Besichtigung des Ehrlich-Labors im Georg-Speyer-Haus vor der Veranstaltung kann auf Wunsch organisiert werden. Gegen eine Unkostenbeteiligung können angemeldete Teilnehmer mit nach Frankfurt ­fahren, je nach Teilnehmerzahl mit Privatautos oder einem Kleinbus.

Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.









Bild von der Preisverleihung ­letztes Jahr: Nobelpreisträgerin Prof. Dr. Ada Yonath (Nobelpreis für Chemie 1999 für die ­Beschreibung  der Wirkungs­mechanismen von ­Antibiotika am Ribosom) mit den Drs. Höhl und Kitzsteiner vom Klinikum ­Nürnberg (rechts) und Prof. Sörgel (links).




















Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.

 


Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.

 


Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.

 






Hinweis auf eine organisierte Fahrt zur Verleihung des  Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Am 14. März 2017 fährt wie jedes Jahr eine Gruppe Interessierter zur Verleihung des Ehrlich/Darmstädter-Preis in der Paulskirche nach Frankfurt/Main. Der Tag ist der 112. Geburtstag von Paul Ehrlich. Eine Teilnahme ist nur mit ­gültiger Berechtigungskarte der Paul Ehrlich – Stiftung möglich, die sie über uns (IBMP) erhalten. Eine Besichtigung des Ehrlich-Labors im Georg-Speyer-Haus vor der Veranstaltung kann auf Wunsch organisiert werden. Gegen eine Unkostenbeteiligung können angemeldete Teilnehmer mit nach Frankfurt ­fahren, je nach Teilnehmerzahl mit Privatautos oder einem Kleinbus.

Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.

  

Hinweis auf eine organisierte Fahrt zur Verleihung des  Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Am 14. März 2017 fährt wie jedes Jahr eine Gruppe Interessierter zur Verleihung des Ehrlich/Darmstädter-Preis in der Paulskirche nach Frankfurt/Main. Der Tag ist der 112. Geburtstag von Paul Ehrlich. Eine Teilnahme ist nur mit ­gültiger Berechtigungskarte der Paul Ehrlich – Stiftung möglich, die sie über uns (IBMP) erhalten. Eine Besichtigung des Ehrlich-Labors im Georg-Speyer-Haus vor der Veranstaltung kann auf Wunsch organisiert werden. Gegen eine Unkostenbeteiligung können angemeldete Teilnehmer mit nach Frankfurt ­fahren, je nach Teilnehmerzahl mit Privatautos oder einem Kleinbus.

Abfahrt gegen 13:00 Uhr, Rückkehr gegen 22 Uhr.

Berechtigungskarte anfordern unter ibmp@osn.de,  Betreff: Paulskirche.